Tempelhofer Hafen

Kaum hatte derFlughafen Tempelhof seine Pforten für immer geschlossen, schon öffnete nach fast zweijähriger Bauzeit der Tempelhofer Hafen seine Pforten. Das Hafenbecken wurde wahrscheinlich mit den vielen Tränen der Anhänger des traditionsreichen Flughafens gefüllt welche sie anlässlich der Schließung vergossen haben.

Dieser Hafen ist im Grunde genommen zu einem „Einkaufshafen“ umgebaut worden, auf über 30.000 Quadratmetern sind Einkaufsmöglichkeiten sowie einige Kultur und Freizeitangebote zu finden.

Der inzwischen denkmalgeschützte Speicher beherbergt ein medizinisches Zentrum, eine Ballettschule(in Zukunft) und ein interaktives Entertainment-Center sowie ein Fitness Club „nur auf die Bedürfnisse von Frauen abgestimmt“ und den Nachwuchs betreut Frau auch noch.

Der Hafen ist nun von allen Seiten zugänglich, auch von der Wasserseite aus, vom etwa 40 km langen Teltowkanal.

Der Speicher und auch die historischen Krananlagen wurden komplett und mit Liebe zum Detail rekonstruiert. Die Molen und Stege sind von zwei Seiten begehbar, einige Bote haben hier ihren neuen Liegeplatz gefunden.

Auf einem Kutter Namens „Tamrick“ gibt es „Det Fischbrötchen im Hafen“ (hatte aber heute am Sonntag geschlossen). Aber es sind durchaus noch einige Restaurants, Imbisse und Kaffees vor Ort.

Das Motorschiff“Alte Liebe Tempelhof“ hat auch hier seinen Liegeplatz, ganz hinten rechts und bietet seine Dienste als Restaurantschiff an (auch heute am Sonntag).

Der Tempelhofer Hafen wurde bereits beim Anlegen des Teltowkanals errichtet und der Speicher wurde 1908 erbaut. Im Zweiten Weltkrieg war ein Lebensmittellager im Speicher, wurde aber schwer beschädigt. Nach dem Wiederaufbau war eines der Reservelager für die Versorgung der Berliner für den Fall einer erneuten Blockade. Aber zum Glück kam keine weitere Blockade sondern der Fall der Mauer, somit wurden auch alle Lager mit den „Senatsreserven“ aufgelöst, man brauchte sie nun endlich nicht mehr.

Die Hafenanlage und die Gebäude waren im Laufe der nun folgenden Jahrzehnte dem Verfall preisgegeben. Sinnigerweise war ein Schrotthändler einer der letzten Mieter der sein Metall von hier aus verschiffte.

Der Umbau und die Umgestaltung zu einem Shoppingcenter war scheinbar die einzige Möglichkeit diese historische Hafenanlage zu erhalten und sie nicht auch der Abrissbirne preis- zu geben.

Das ist nicht unbedingt etwas was man nun gesehen haben muss, aber wenn man mal in der Umgebung ist…

Einkaufzentrum Tempelhofer Hafen
Tempelhofer Damm 227
12099 Berlin
Telefon: (030) 25 09 50 49

Advertisements

2 Kommentare zu “Tempelhofer Hafen

Was ich noch zu sagen hätte...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s