Café Achteck

Ein Date im Café Achteck?

Deutsch: Berlin - Bedürfnisanstalt "Café ...

Image via Wikipedia

Eher nicht, es sei denn man hat bestimmte Vorlieben oder Perversionen bezüglich seiner Kaffee und Kuchen Kredenzung und möchte das ausschließlich mit einem Herren gemeinsam tun.

In Wirklichkeit ist „Café Achteck“ nämlich eine liebevolle Bezeichnung für ein metallenes, grünes Bauwerk das vereinzelt im Berliner Stadtgebiet zu finden ist. Ein Café ist es aber absolut nicht, vielmehr handelt es sich um ein Pissoir welches eben um 1900 in Berlin typisch war und nur für Herren errichtet wurde.

Für Die Dame wäre der Besuch eines solchen Ortes nicht schicklich gewesen und die Herren sollten endlich von der Straße wenn sie mal urinieren mussten. In ihrem inneren boten sie immerhin Platz für sieben Männer die getrennt durch einen seitlichen Paravent auch einen Sichtschutz hatten. Der Eingang ist sinnigerweise durch eine dreiseitige Schutzwand verdeckt.

Auch rein äußerlich waren diese Bastionen der Männer mit Verzierungen aus Gusseisen versehen, eine Entlüftung war in Form einer Lüftungshaube als Dachaufbau vorhanden.

Diese Steh-Pissoirs verfügten auch bereits über eine Wasserspülung in inneren, das Wasser lief aus einem Auslassventil die halbe Wand herab um sich in einer durchgehenden Rinne des Pissoirs zu sammeln und dieselbe in der Art zu reinigen.

Es roch meist sehr streng in diesen musealen Bedürfnisanstalten, es kam noch nicht so viel Chemie zwecks Reinigung sowie zur Geruchsbekämpfung zum Einsatz. Es gab schlicht nichts außer Wasser, Schmierseife und Scheuersand.

Wenn nun auch trotz alle dem auch einige Damen neugierig geworden sein sollten, kein Problem! Heute dürfen auch Damen in das Café Achteck um sich zu erleichtern.

Aber keine Sorge, sie muss ihr Geschäft nicht auf einem der Stehplätze von damals verrichten, nein die Häuschen sind renoviert und im inneren modernisiert worden und es wird eine zeitgemäße Nutzung ermöglicht, nicht nur für Herren.

Ist aber keine gemischte Veranstaltung sondern nach Geschlechtern getrennt. Auch findet man die Rinnen nicht mehr, es gibt nun richtige Toiletten-Möbel in den noch etwa 30 Cafés.

Das musste ich jetzt einfach auch mal schreiben! 

Advertisements

3 Kommentare zu “Café Achteck

  1. Ach schön, an die kann ich mich auch noch erinnern. Als ich zum ersten Mal eines von weitem sah, fragte ich mich, was für ein charmanter Pavillon das wohl sei.

Was ich noch zu sagen hätte...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s