Vom Berliner Sportpalast zum Sozialpalast

Pallasseum – Schöneberg

Einst fand hier das Sechstagerennen statt, es sprachen Redner aller Couleur zum Volk und er wurde als Konzerthalle genutzt.
Nun wird man ihn allerdings vergeblich suchen, der Sportpalast wurde aus „wirtschaftlichen“ Gründen bereits im November 1973 abgerissen.
Bereits vor dem Fall der Berliner Mauer war man in dieser Stadt sehr nachhaltig damit beschäftigt „Altes“ nicht mehr wirtschaftliches abzureißen. Nicht zuletzt durch diese Mentalität hat Berlin auch keine Altstadt im eigentlichen Sinn.

Potsdamer / Pallasstr. 1970 mit Sportpalast

An Stelle des Sportpalast wurde an gleicher Stelle im Rahmen eines Förderprogramms für den sozialen Wohnungsbau ein zehnstöckiges bis zwölf stöckiges Gebäude mit Galeriegängen auf den Etagen und einer beachtlichen Ausdehnung von der Potsdamer Straße bis in die Pallasstraße und dort endet das Grauen Passenderweise erst am Hochbunker Pallasstraße, die zuvor auch noch von dem Bauwerk überbrückt wird.

 

Potsdamer / Pallasstr. 2012

Die Berliner nennen das Gebäude „Sozialpalast“, was das Quartiersmanagement nun überhaupt nicht gerne hört. Ehemals Wohnanlage am Kleistpark oder auch Pallasseum, findet da schon mehr Anklang. Entschieden hat man sich 2001 nach einem „Bewohnerwettbewerb“ schließlich doch für den Namen „Pallasseum“.
Ich persönlich kenne allerdings keinen Menschen der diesen Namen benutzt, wohne aber auch nicht in Schöneberg.

Wie nicht anders zu erwarten, entwickelte sich diese Anlage mit ihren über 500 Wohnungen im laufe der Zeit zu einem sozialen Brennpunkt. Durch Vandalismus wurden erhebliche Schäden verursacht und die Wohnanlage verselbstständigte sich zu einem Territorium mit eigenen oder besser überhaupt keinen Gesetzen im herkömmlichen Sinne.

Man wird es kaum glauben, aber auch hier hat man auf Grund der außer Kontrolle geratenen Situation wieder einmal über einen totalen Abriss des Gebäudes nachgedacht. Ist aber anders gekommen, mit Hilfe von Sozialarbeitern, Übersetzern und eines Quartiermanagers wollte man versuchen die Lage zu verbessern. Man ist allerdings trotz einiger unbestrittener Erfolge bis heute nicht Herr der Lage geworden und es gibt noch viel zu tun.

   

Bleibt noch zu hoffen, dass die erforderlichen Mittel nicht auch hier derart runter gefahren werden, das irgendwann gar nichts mehr geht. Man müsste dann wieder bei Null beginnen und es würde Jahre dauern auf den jetzigen Stand zu gelangen.

    

Ich empfehle jedem sich einmal mit den Realitäten des Pallasseums vertraut zu machen. Fahrt einfach mal zur Potsdamer Straße/Ecke Pallasstraße und seht selbst. Ihr werdet auch viele Gaststätten, Reisebüros und Imbisse mit mediterranen Angeboten finden, es könnte fast wie ein Kurzurlaub an das Mittelmeer sein, wen da nur nicht…dieses schlechte Wetter wäre.

Auch für die Architektur Interessierten dürfte das eine Lektion in Sachen Boton Wohnzellen für über 2000 Menschen sein und Soziologen könnten mit der nötigen Distanz den zunehmende Migrantenanteil unter den Bewohnern verfolgen.
Also setzt euch mal in den Bus M 85 und seht euch in aller Ruhe das Werk von Jürgen Sawade, seines Zeichens Architekt, an.

Der Eintritt ist frei.

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Vom Berliner Sportpalast zum Sozialpalast

  1. Ich gebe auch die enorme Größe der Stadt zu bedenken. Lübeck ist kleine als Reinickendorf da ist es natürlich auch viel einfacher „eine Altstadt“ zu entwickeln.
    Ich gebe ehrlich zu, dass für mich Berlins Atstadt in Mitte liegt!

  2. Ich denke schon, dass Berlin noch „Altstädte“ hat. Mehrere gleich, in Spandau, im Wedding, in Reinickendorf, in Mitte usw.
    Berlin und seinen Altstädten sieht man die Stadthistorie an.
    Sicher – der Krieg und auch die Baupolitik gerade der 70ziger Jahre hat eigenartige Gebäude entstehen lassen.
    Dazu gehört sicher das Haus am Kleistpark. Am Bahnhof Gesundbrunnen stehen einige in ähnlicher Bauweise, gut von den Gleisen aus sichtbar.
    Berlin ist voller Kontraste….

    • Sicher, Berlin hat durchaus einige Plätze und Strassen mit „Altstädten“ verteilt in der ganzen Stadt. Zum Teil habe ich auch darüber berichtet.
      Ich meinte lediglich das auf Grund politischer Entscheidungen, in ehemals beiden Teilen der Stadt, sehr viel abgerissen wurde was den Krieg überstanden hatte.
      Eine zentrale und mit Leben gefüllte Altstadt in dem Sinne haben wir aber nicht in Berlin. Ich könnte viele andere Orte in Deutschland zum Vergleich nennen die da sind, Lübeck, Bremen, Düsseldorf, Kölln, Hamburg, München und so weiter… Ja Berlin ist voller Kontraste und genau deshalb bin ich der Stadt immer treu geblieben…

Was ich noch zu sagen hätte...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s