Heute auf zur Krummen Lanke?

k-DSC_0006

 

 

 

Advertisements

Pack die Badehose ein…

Auch im Strandbad Wannsee hat die Saison begonnen…

Die Kalte Sophie hat glücklicherweise seit langem einmal nicht für kühle und frostige Wetterphänomene im Mai gesorgt.

Ein Wermutstropfen im See dürfte allerdings eher die Erhöhung der Eintrittspreise sein, es kostet nun 4,50 €.

Textauszug aus dem Song von Conny Froboess (1951)

„Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein
Und dann nischt wie raus nach Wannsee
Ja, wir radeln wie der Wind durch den Grunewald geschwind
Und dann sind wir bald am Wannsee
Hei, wir tummeln uns im Wasser wie die Fischlein, das ist fein
Und nur deine kleine Schwestern, nee, die traut sich nicht hinein
Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein
Denn um Acht müssen wir zuhause sein“

Einige Einzelheiten zum Strandbad Wannsee

Mit dem Floß durch Berlin?

Das geht, zumindest auf der Spree und die Teile sind sogar Wind- und Wasserfest.

Das könnte ja mal eine Alternative zum Dampfer fahren sein. Wird allerdings nur für Gruppen und verschiedene Events angeboten. Bis zu 55 Personen können damit floaten und wer sich traut könnte auch heiraten oder einfach nur schlemmen und vieles mehr.

Infos zu den Floßfahrten

 

SONY DSC

 

SONY DSC

Strandbad Jungfernheide

Das Sommerbad Jungfernheide

befindet sich im Volkspark Jungfernheide nur etwa 100 Meter vom Eingang Jungfernheideweg 60 entfernt.

Einige Strandkörbe sind auch hier inzwischen anzutreffen und nach meiner Information hat auch das Restaurant wieder eröffnet, von dessen Terrasse aus man einen herrlichen Blick auf den Badesee und Volkspark genießen kann.

Es hat einen Sandstrand, teils schattige Liegewiesen, eine kleine Badeinsel, auch an Rutschen wurde gedacht die sich mehr im Nichtschwimmerbereich befinden. Duschen und Toiletten sind natürlich ebenso vorhanden.

Da ich nur unweit des Freibads in Siemensstadt meine Kindheit und Jugend verbrachte, war ich natürlich über ein Jahrzehnt jeden Sommer dort und später erfolgten meine Besuche naturgemäß weit weniger regelmäßig. Aber wirklich negatives ist hier von mir nicht zu berichten, muss ja auch nicht…

Zu erreichen ist das Bad zum Glück der Siemensstädter für „Auswärtige“ eher mühsam. Entweder mit der U-Bahn bis Siemensdamm und 15 Minuten Fußweg den Jungfernheideweg entlang oder bis Jacob- Kaiser-Platz / Heckerdamm und von dort ebenfalls gute 15 Minuten zu Fuß durch einen der dortigen Zugänge zum Volkspark.

Die Einzelkarte soll zurzeit 4,00 € kosten, ermäßigt 2,50 €

 

Mit dem Berliner Super-Ferien-Pass können Jugendliche bis 18 Jahre in den Schulferien kostenlos in das Strandbad Jungfernheide.

Siemensstadt gehört verwaltungstechnisch zum Teil zu Charlottenburg und teils zu Spandau.

Geographisch liegt der Bezirk zwischen Charlottenburg und Haselhorst/Spandau.

Strandbad Wannsee

… einige Zeilen über das Strandbad Berlin Wannsee. Wie heißt es doch so schön in einem alten Schlager?
„Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein….“

In Ermangelung meiner kleinen Schwester habe ich das größte Binnenseebad in Europa also nur mit Badehose und ohne Schwester aufgesucht. Es war auch gleichzeitig mein erster Besuch nach den bis 2007 erfolgten Sanierungsarbeiten.
Erreichbar ist das Bad mit Bus und Bahn, das mit dem Bus(112) ist aber ziemlich neu, er fährt nämlich nur vom S-Bahnhof Nikolassee bis zum Strandbad Wannsee und das in den 10 Minutentakten.
Die Strecke von etwa 1200 Metern hat der Bus in 5 Minuten zurückgelegt. Toll, als ich nämlich am S-Bahnhof ankam, dachte ich einfach nicht an den neu eingerichteten Bus und ging zu Fuß. Das zog sich aber mächtig, gewaltig in die Länge und ich lief sicher gefühlte 3 Km. Man überquert die Avus und passiert die Spinnerbrücke um letztendlich auf einem Waldweg entlang des Wannseebadweges
nach 10 bis 15 Minuten das Bad zu erreichen. Wer mit einem PKW oder Bus erscheint, findet eine begrenzte Parkfläche vor.

Das ganze kostet allerdings so richtig Geld, da wären einmal 4,20 € für die Fahrkarte fällig, weiter mit 4 € für die Berliner Bäder-Betriebe um in das Bad gelassen zu werden. Das sind schon 8,20 € pro Person ohne Essen und Trinken, ganz zu schweigen von dem Nutzungsentgelt für einen Strandkorb. Es gibt natürlich auch einige Kioske in denen Eis, Pommes und Getränke Pfeilgeboten werden. Das auch nicht gerade zu Diskontpreisen. Noch ein Tipp: Ab 17:30 h ist Spätbaden für nur 2,00 € Eintritt möglich! Geöffnet ist ja bis 19:00 h und am Wochenende bis 20:00 h.

Die Atmosphäre ist natürlich einzigartig, wie überall in Berlin. Sandstrand und Anlage stehen übrigens unter Denkmalschutz. Das Bad wurde bereits 1930 mit all seinen Garderobenräumen, Duschanlagen sowie Verkaufsflächen und einem ca.1400 Meter langen und 80 Meter breiten Strand angelegt. Wer will, kann auch einen der reichlich vorhandenen Strandkörbe mieten und von ihm aus einen herrlichen Blick über den Wannsee genießen, fast wie am Ostseestrand.
Aber auch an Sonnenterrassen und Sportflächen fehlt es nicht, Gastronomie ist ebenfalls vorhanden. Auch eine Rutschanlage und ein Spielplatz zählen zu Ausstattung, des Weiteren ist ein abgetrennter FKK-Bereich sowie Behinderten-Strand vorhanden. Das Bad wird auch von vielen Berlin-Touristen besucht die für ein gewisses internationales Flair sorgen.
Es gibt wohl auch einige Veranstaltungen die im Strandbad und auf dem Wannsee stattfinden, aber darüber wurde bereits sachkundig in Beiträgen anderer Autoren hingewiesen.

Die Architekten Richard Ermisch und Martin Wagner haben um 1930 die Gebäude und Anlagen entworfen. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde hier eher illegal gebadet und es gab auch Probleme bezüglich der Geschlechtertrennung und Kleiderordnung. Das alles ist heute vorzüglich in der Haus -und Badeordnung geregelt die jeder Gast mit dem Erwerb einer Eintrittskarte akzeptiert. Jeder erscheint korrekt bekleidet und die Geschlechter werden auch nicht mehr getrennt.

Zum Stadtplan