Mit dem Floß durch Berlin?

Das geht, zumindest auf der Spree und die Teile sind sogar Wind- und Wasserfest.

Das könnte ja mal eine Alternative zum Dampfer fahren sein. Wird allerdings nur für Gruppen und verschiedene Events angeboten. Bis zu 55 Personen können damit floaten und wer sich traut könnte auch heiraten oder einfach nur schlemmen und vieles mehr.

Infos zu den Floßfahrten

 

SONY DSC

 

SONY DSC

Schleuse Charlottenburg

Die Schleuse Charlottenburg ist eine weitere Schleuse der Spree im Berliner Stadtteil Charlottenburg. Sie verbindet den höheren Wasserspiegel zwischen der Mühlendammschleuse und der Staustufe Charlottenburg, dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal und dem Westhafen.

Bereits im Jahr 1885 wurde die erste Staustufe der Spree in Charlottenburg erbaut. Inzwischen besteht ein Neubau und die heutige Doppelschleuse ist im Stande große Güterschiffe mit einer Länge bis zu 110 m und einer Breite bis zu 11,40 m sowie Schubverbände zu bedienen.

Die Inbetriebnahme der neuen Schleuse erfolgte 2003 und nun können die Schiffe vom westeuropäischen Wasserstraßennetz kommend den Berliner Westhafen erreichen. Wartestellen für Sportboote sind in den Vorhäfen.

Die Gesamtlänge der Schleuse einschließlich der Vorhäfen beträgt 1585,00 m, die Schleuse selber ist 152,5 m lang. Die nutzbare Kammer beträgt 115,00 m L. x 12,50 m B. Die Wassertiefe beträgt bei Unterwasser 4,00 m und die Dauer eines Schleusenganges wird mit 15 Minuten veranschlagt.

An der Nordseite der Schleuse wurden Geh-und Radwege, vom Nonnendamm bis zur Mörschbrücke und am Südufer der Spree vom Schlosspark Charlottenburg bis zur Rohrdammbrücke, angelegt.

Ist für den interessierten Ausflügler mit Sicherheit einen Abstecher wert, zumal auch hier eine Kombination mit dem Besuch des nahe gelegenen Schlosspark Charlottenburg und dem Volkspark Jungfernheide möglich ist.

Diashow  

Mühlendammschleuse

 

Die Mühlendammschleuse ist eine 2 Kammerschleuse die ursprünglich in den 30er Jahren errichtet wurde. Zusammen mit den Schiffen die beruflich unterwegs sind, werden auch Sportboote geschleust. Es ist extra eine Wertestelle für Sportboote angelegt worden. Eine Durchfahrt mit Ruder oder Paddelbooten ist nicht erlaubt.

Auch diese Schleuse wurde bereits mehrfach umgebaut und 1942 entstand der Neubau einer Doppelkammer, zuvor war es seit 1894 eine Einkammerschleuse. Heute können 1000-Tonnen-Schiffe durch die Mühlendammschleuse die Berliner Stadtspree befahren.

Es handelt sich hier um die größte Schleuse innerhalb Berlins. Die Abmessungen der Anlage betragen:

Kammerlänge: 136m, Kammerbreite Nord: 11,75m, Süd: 12,00m

Von einem Uferweg aus kann man die Aktivitäten in der Schleusenanlage beobachten. Die Füllung und Entleerung der Kammern erfolgt recht zügig und das Spreewasser wird von Stemmtorflügeln mit einem Gewicht von 12 Tonnen in den Kammern gehalten.

Die Schleuse befindet sich quasi zwischen dem Nikolaiviertel und dem Museumshafen, will sagen das man einen Besuch der 3 Objekte miteinander verbinden könnte. Ich zumindest schaue meist mal vorbei wenn ich an dem einem oder anderen Ort in unmittelbarer Nähe zu tun habe.

 

 

 

Treptowers mit Molekulemen

Der Molekule Man ist ein weiteres Berliner Monumentalbauwerk. Hier handelt es sich um drei 30 Meter hohe Männerfiguren aus gelochten Alu-Platten. Sie stehen sich gegenüber und treffen sich scheinbar in der Mitte. Symbolisch ist das Zusammentreffen der drei Bezirke und die Vereinigung aller Menschen zum Überleben vom Künstler dargestellt worden.

Der amerikanische Bildhauer Jonathan Borofsky hat das 45 Tonnen schwere Werk geschaffen und in der Spree installiert.

Das beeindruckende Kunstwerk habe ich das erste mal von der S-Bahn aus im vorüber fahren gesehen, aber auch von der Spree aus oder von der Oberbaumbrücke ist es zu sehen.

Ich fand es von Anfang an faszinierend, das aber sicher mehr auf Grund der Größe sowie der Position in der Spree. Über die Symbolik weiß man im vorüber fahren meist nur wenig bis gar nichts. Keine Sorge, wenn man nämlich einmal dort in der Gegend vorbei kommt, so ist es fast unmöglich die Männer zu übersehen.

An den Treptowers 3

12435 Berlin